Betrugsbekämpfung

Betrug kommt vor. Traurigerweise kann es auch den unschuldigsten Menschen passieren. Lassen Sie nicht zu, dass es Ihnen passiert. Im Folgenden haben wir einige gängige Betrugsszenarien aufgelistet, damit Sie über gängige Branchenbetrügereien auf dem Laufenden bleiben.

Häufige Betrugsszenarien

Online-Dating-Betrug

Sie haben eine schöne und clevere Frau kennengelernt. Sie haben sie noch nie persönlich kennengelernt – aber Sie haben schon seit Monaten mit ihr gesprochen, vielleicht sogar am Telefon. Irgendwann werden Sie sie kennenlernen, aber jetzt befindet sie sich auf der anderen Seite der Welt. Dann hat sie einen Notfall und braucht etwas Geld. Nicht viel, nur ein paar hundert Dollar. Können Sie da einspringen? Und dann, in der nächsten Woche, wurde jemand krank. Es macht Ihnen doch nichts aus, das auch zu übernehmen, oder? Aber sie ist in Wahrheit nicht die Frau, die Sie sich vorstellten. Sie hat Sie getäuscht. Sie hat Ihr Vertrauen aufgebaut und ist jetzt bereit, Ihnen all Ihr Geld abzunehmen.

Lotterie- und Gewinnspiel-Betrug

Sie haben heute erstaunliche Nachrichten in Ihrer E-Mail erhalten, Sie haben im Lotto gewonnen! Der Hauptgewinn ist riesig, und Sie haben schon angefangen zu träumen, was Sie mit diesem Geld machen könnten. Sie sind sich nicht ganz sicher, ob Sie sich daran erinnern, dass Sie Lotto gespielt haben, aber na ja, Sie haben schon vergessen, was Sie zum Frühstück hatten; es wäre leicht, so etwas zu vergessen. Es gibt nur einen Haken, der Absender braucht etwas Geld von Ihnen, um Ihren Preis auszahlen zu lassen. Nur ein kleiner Betrag und was sind USD 1.000, wo Sie gerade Millionen bekommen?

Der Verwandte in Not-Betrug

Ihr Enkelkind befindet sich auf einer Reise in Mexiko und hat plötzlich kein Geld mehr. Sie schickt Ihnen eine dringende E-Mail oder tätigt einen Anruf, in dem sie sagt, sie habe einen Notfall, und bittet um Geld. Sie erinnern sich nicht daran, dass sie Ihnen mitgeteilt hat, dass sie nach Mexiko reisen würde, aber Sie machen sich Sorgen um ihre Sicherheit und wollen sicherstellen, dass sie in Ordnung ist. Sie schicken ihr also ein paar hundert Dollar. Was sind schon ein paar hundert Dollar, wenn es um die Sicherheit Ihres Enkelkindes geht?

Der Testkäufer-Betrug

Sie Glücklicher! Sie haben gerade einen neuen Auftrag als Testkäufer erhalten und sind mit Ihrer ersten Aufgabe betraut worden. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Kundenservice eines lokalen Einzelhandelsgeschäfts zu bewerten. Klingt recht einfach, oder? Es gibt nur einen Haken. Sie haben einen Scheck oder eine Zahlungsanweisung erhalten und sollen diesen bzw. diese einreichen, aber sie stellen fest, dass der Betrag höher ist als er sein sollte. Jetzt müssen Sie also Geld an den Absender zurücksenden. Klingt ein bisschen komisch, aber man denkt sich nicht allzu viel dabei. Doch kaum haben Sie Ihre Transaktion abgeschickt, erfahren Sie, dass der ursprüngliche Scheck gefälscht war und Sie nun das Geld, das Sie gerade geschickt haben, nicht zurückbekommen können. Sie sind jetzt also beide Beträge los.

Betrug beim Fahrzeugkauf

Ihre aufwändige Internetsuche nach einem tollen Angebot für Ihr Traumauto hat sich bezahlt gemacht! Sie haben Ihr Wunschauto zu einem viel niedrigeren Preis gefunden als das, was Ihr lokaler Händler bereit ist Ihnen anzubieten. Sie kontaktieren den Verkäufer, er/sie fordert Sie auf, entweder eine Anzahlung und/oder die Servicegebühren für den Antrag per Geldüberweisung zu senden. Er/Sie mag Ihnen sogar einen Beleg zusenden. Senden Sie keine Abbuchungs- oder Servicegebühren per Geldüberweisung. Sie bekommen kein Traumfahrzeug und Sie bekommen auch Ihr Geld nicht zurück.

Betrug beim Internet-Kauf

Sie haben im Internet ein günstiges Angebot für eine Wohnung gefunden und wollen den Mietvertrag unterschreiben. Bloß der Vermieter ist in Wahrheit ein Betrüger, der dich auffordert, den ersten Monat mit einer Geldüberweisung zu bezahlen, und das Traum-Apartment existiert nicht. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie online einkaufen und jemand Sie auffordert, mit einer Geldüberweisung zu bezahlen oder sogar eine Anzahlung an eine Person oder ein Unternehmen zu senden. Dies kann bei jedem Online-Kauf passieren - einem Welpen, einer Ferienwohnung, einem Timesharing-Angebot oder einem Auto. Was auch immer. Überweisen Sie kein Geld für einen Kauf im Internet. Sie erhalten die Ware nicht und erhalten Ihr Geld nicht zurück.

Kleinanzeigen-Betrug

Es ist Sonntagmorgen, Sie haben sich gerade eine frische Tasse Kaffee eingeschenkt und sind bereit, sich mit der Zeitung in der Hand zum Frühstück hinzusetzen. In den Kleinanzeigen sehen Sie eine Anzeige für einen neuen Edelstahlkühlschrank zu einem Preis, der zu gut scheint, um wahr zu sein. Sie denken darüber nach, dass Sie schon seit einiger Zeit einen neuen Kühlschrank brauchen und beschließen, den Schritt zu wagen. Sie kaufen ihn. Sicher, Sie sind ein wenig skeptisch, weil Sie ihn von einem Fremden kaufen und noch seltsamer – er hat Sie gebeten, ihm Geld für den Kauf zu überweisen. Nutzen Sie niemals eine Geldüberweisung, um etwas von einem Fremden zu kaufen. Möglicherweise erhalten Sie den Artikel nie und Sie verlieren Ihr Geld.

Wohltätigkeitsbetrug

Eine kürzlich auftretende Naturkatastrophe hat eine ganze Nation zurückgelassen, die sich jetzt nach der Zerstörung wieder alles aufbauen muss, und Sie möchten Ihren Beitrag leisten, indem Sie Geld spenden. Leider kommt es bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Tornados oder Wirbelstürmen häufig vor, dass Betrüger "Wohltätigkeitsorganisationen" inszenieren, die wohlmeinende Menschen ausnutzen. Ihr Herz schlägt für diese Menschen, die gerade alles verloren haben. Sie erhalten einen Anruf oder einen Brief von einer Wohltätigkeitsorganisation, die Ihnen genau sagt, wohin Sie Geld überweisen sollen. Achten Sie darauf, niemals Geld an Personen oder Organisationen zu senden, die Sie nicht kennen. Wenden Sie sich stattdessen an das Amerikanische Rote Kreuz oder eine andere vertrauenswürdige Organisation, die Sie kennen und von der Sie wissen, wie die Gelder gesammelt und verwendet werden. Wenn Sie Geld an eine Organisation überweisen, die Sie nicht kennen, wird Ihr Geld unter Umständen nicht an die vorgesehene Stelle gehen, sondern in die Taschen der Betrüger wandern.

Der Scheck- oder Zahlungsanweisungsbetrug

Sie erhalten einen Scheck oder eine Geldanweisung per Post als erweiterte Zahlung für diesen tollen Job, den Sie gerade gelandet haben – oder für die Waren, die Sie über eine Online-Anzeige verkaufen. Der einzige Haken an der Sache ist, dass der Betrag des Schecks höher ist als er sein sollte, so dass der Betrüger Ihnen mitteilt, Sie sollen den Scheck einzahlen und dann den "überzahlten" Betrag an ihn zurücküberweisen. Ehe Sie sich versehen, stellen Sie fest, dass der Scheck oder die Zahlungsanweisung gefälscht ist, und – was noch schlimmer ist – Sie bekommen das Geld, das Sie per Überweisung geschickt haben, nicht zurück.

Betrug durch Missbrauch Älterer

Obwohl dieser Betrug viele Formen annehmen kann, ist es wichtig zu wissen, dass fast ein Drittel aller Opfer von Telemarketing-Betrug 60 Jahre alt oder älter sind. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie einem Fremden Geld im Austausch für das Versprechen von Dingen wie Hausrenovierungen, aggressiven Kreditverkäufen, Nachlassplanung oder auch nur einer großen Geldsumme zum Aufbau Ihres "Notgroschens" schicken. Lassen Sie nie einen Fremden Ihre Finanzen und Vermögenswerte verwalten. Betrüger werden versuchen, Sie zur Herausgabe von Eigentum und/oder Geld zu manipulieren, was dazu führen kann, dass Ihr Girokonto oder Ihre gesamten Ersparnisse innerhalb von Minuten vernichtet werden. Vertrauen Sie niemals jemandem, den Sie nicht kennen, Ihr Geld an.

Das garantierte Darlehen

Senden Sie Geld, weil Sie eine Gutschrift oder ein Darlehen "garantiert" bekommen haben? Wenn ja, seien Sie vorsichtig! Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Sie jemals Geld senden müssten, um ein echtes Guthaben oder einen echten Kredit zu erhalten.

Geldtransfer-Betrug

Geldtransferbetrügereien nehmen viele Formen an. Was noch schlimmer ist: Die Betrüger eignen sich ständig neue Tricks und Techniken an. Es kann sehr schwierig sein festzustellen, wann eine bestimmte Situation tatsächlich einen Betrug darstellt. Deshalb ist es sehr wichtig, trickreichen Betrügern einen Schritt voraus zu sein.

Identitätsdiebstahl

Zu Identitätsdiebstahl kommt es, wenn jemand Ihre Identität annimmt, um einen Betrug oder andere kriminelle Handlungen durchzuführen. Kriminelle können die Informationen, die sie benötigen, um Ihre Identität anzunehmen, aus einer Vielzahl von Quellen erhalten. Zum Beispiel, indem sie Ihre Brieftasche stehlen, Ihren Müll durchwühlen oder Ihre Kredit- oder Bankdaten kompromittieren. Sie können persönlich, telefonisch oder über das Internet auf Sie zukommen und Sie um die Informationen bitten.

Telemarketing-Betrug

Sie erhalten einen Telefonanruf von einem unbekannten Anrufer und sind etwas skeptisch, ob Sie abheben sollen. In letzter Minute entscheiden Sie sich dafür, das Telefon abzuheben, und zu Ihrem Erstaunen – Sie haben eine kostenlose Bootsfahrt gewonnen. Was für ein Glück! Alles, was Sie tun müssen, um die Bootsfahrt zu erhalten, ist die Bezahlung der Postgebühren und der Bearbeitung, um das "formelle" Angebot zu erhalten. Klingt recht einfach. Die überzeugende Stimme am anderen Endes hat Sie nun dazu gebracht, dass Sie Ihre finanziellen Informationen zur Verfügung stellen, um das Porto zu bezahlen. Wenn Sie Geld an Personen überweisen, die Sie nicht kennen, oder unbekannten Anrufern persönliche/finanzielle Informationen geben, erhöhen Sie Ihr Risiko, Opfer eines Telemarketing-Betrugs zu werden.

Beachten Sie, dass Ihre persönlichen Daten oft über Dritte an Telemarketer weitergegeben werden. Wenn Sie einmal Opfer geworden sind, nehmen Sie sich in Acht vor Personen, die Sie anrufen, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre entstandenen Verluste gegen eine im Voraus zu zahlende Gebühr ausgleichen zu können.

Schützen Sie sich selbst

Wo Sie Hilfe bekommen, wenn Sie betrogen wurden.

Wenn Sie Opfer eines Geldtransferbetrugs sind, melden Sie den Vorfall zunächst Ihrer örtlichen Polizei. Geben Sie als nächstes einen Bericht wie unten aufgeführt an. Und immer, wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken haben, rufen Sie uns einfach an unter 030221521950.

Betrug melden

Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, müssen Sie es melden. Hier finden Sie eine Liste nützlicher Ressourcen, die Sie bei der Meldung von Betrug unterstützen.

1). Rufen Sie die Polizei

Beginnen Sie mit Ihrer örtlichen Polizei. Jeder Geldtransferbetrug sollte der Polizei gemeldet werden.

2). Nehmen Sie Kontakt mit der Betrugsabteilung von Ria auf

Wir wollen darüber Bescheid wissen, damit wir alles in unserer Macht Stehende tun können, um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder passiert. Kontaktieren Sie uns telefonisch unter 030221521950 oder per E-Mail unter antifraude@riafinancial.com.

RIA Lithuania UAB. © 2023 Continental Exchange Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.